The special production of GERMENS shirts

Das GERMENS Hemd ist mit einem üblichen Hemd etwa so vergleichbar wie ein hochwertiges Fahrzeug hergestellt auf dem Fließband und einem Sportwagen, welcher aus einer kleinen Werkstatt mit Handfertigung entsteht. Oder um es noch bildhafter auszudrücken: wie ein gerahmter Druck eines Landschaftsfotos aus einem der großen Einrichtungshäuser und einem handgemachten Siebdruck unter Verwendung selbstangemischter Farben auf handgeschöpften Büttenpapier in minimaler Auflage.

Die besondere Herangehensweise an das Produkt GERMENS Hemd sowie der unüblichen und sehr aufwendigen Fertigung verleihen dem GERMENS Hemd einen besonderen Produktcharakter. Für die meisten ist es auf den ersten Blick ein buntes Hemd, dass aus einem feinen Stoff genäht ist. Aber so einfach ist es nicht. Auf dieser Seite wird ausführlich dargestellt, wieviel Arbeitsschritte notwendig sind, um dieses Hemd herzustellen und es deshalb so einmalig ist.

Andere Hemden, die auch gemustert und auffällig sind, entstehen aus Stoffen, die irgendwer anonym gestaltet hat. Meist in großer Menge hergestellt werden diese Stoffe weltweit von Stoffhändlern angeboten und können von mehreren Hemdanbietern verwendet werden. Die Oberflächenmusterung wird im fortlaufenden Rapport gedruckt. Die Nachvollziehbarkeit der eingesetzten Chemikalien und die Arbeitsbedingungen zur Herstellung der Stoffe ist nur selten gewährleistet.

In der Konfektion werden die Stoffe in vielen Lagen übereinander gelegt und maschinell ausgeschnitten. Dabei ist die Platzierung der Musterung auf dem Hemd nicht möglich. Aber genau das ist der Unterschied zum GERMENS Hemd! Hier wird die genaue Platzierung der Muster, Ornamente, Illustrationen, Farbverläufe usw. genau auf jedes der 21 Einzelteile definiert. Und dies widerum verlangt nach einem viel komplizierteren Herstellungsablauf, angefangen vom Stoffweben bis zum Nähen. Hier erfahren Sie im Detail welche aufwendigen Einzelschritte gemacht werden müssen und erhalten Sie dadurch ein Verständnis, warum ein GERMENS Hemd auch preislich nicht mit einem Hemd von der Stange zu vergleichen ist.

Das GERMENS Hemd ist mit einem üblichen Hemd etwa so vergleichbar wie ein hochwertiges Fahrzeug hergestellt auf dem Fließband und einem Sportwagen, welcher aus einer kleinen Werkstatt mit Handfertigung entsteht. Oder um es noch bildhafter auszudrücken: wie ein gerahmter Druck eines Landschaftsfotos aus einem der großen Einrichtungshäuser und einem handgemachten Siebdruck unter Verwendung selbstangemischter Farben auf handgeschöpften Büttenpapier in minimaler Auflage.

Die besondere Herangehensweise an das Produkt GERMENS Hemd sowie der unüblichen und sehr aufwendigen Fertigung verleihen dem GERMENS Hemd einen besonderen Produktcharakter. Für die meisten ist es auf den ersten Blick ein buntes Hemd, dass aus einem feinen Stoff genäht ist. Aber so einfach ist es nicht. Auf dieser Seite wird ausführlich dargestellt, wieviel Arbeitsschritte notwendig sind, um dieses Hemd herzustellen und es deshalb so einmalig ist.

Andere Hemden, die auch gemustert und auffällig sind, entstehen aus Stoffen, die irgendwer anonym gestaltet hat. Meist in großer Menge hergestellt werden diese Stoffe weltweit von Stoffhändlern angeboten und können von mehreren Hemdanbietern verwendet werden. Die Oberflächenmusterung wird im fortlaufenden Rapport gedruckt. Die Nachvollziehbarkeit der eingesetzten Chemikalien und die Arbeitsbedingungen zur Herstellung der Stoffe ist nur selten gewährleistet.

In der Konfektion werden die Stoffe in vielen Lagen übereinander gelegt und maschinell ausgeschnitten. Dabei ist die Platzierung der Musterung auf dem Hemd nicht möglich. Aber genau das ist der Unterschied zum GERMENS Hemd! Hier wird die genaue Platzierung der Muster, Ornamente, Illustrationen, Farbverläufe usw. genau auf jedes der 21 Einzelteile definiert. Und dies widerum verlangt nach einem viel komplizierteren Herstellungsablauf, angefangen vom Stoffweben bis zum Nähen. Hier erfahren Sie im Detail welche aufwendigen Einzelschritte gemacht werden müssen und erhalten Sie dadurch ein Verständnis, warum ein GERMENS Hemd auch preislich nicht mit einem Hemd von der Stange zu vergleichen ist.

Der Künstler gestaltet die Hemdoberfläche

Germens Hemdproduktion: Ein Künstler gestaltet die Hemdoberfläche

Der Künstler Steffen Volmer zeichnet auf eine spezielle Papiervorlage
Germens Hemdproduktion: Ein Künstler gestaltet die Hemdoberfläche

Die 1:1 Künstlervorlage ist Grundlage für die Hemdoberfläche



GERMENS entwirft selbst Hemdendesigns, aber zunehmend kollaborieren wir mit Künstlern. Anfangs aus der Region, entstehen neue Netzwerke deutschlandweit und international.

Die Künstler erhalten spezielle Vorlagen und gestalten die Oberflächen nach eigenem Gusto. Die Vielfältigkeit der visuellen Ausdruckskraft schafft ein einmaliges Portfolio an Hemden, das weltweit einmalig ist. Die Künstler sind am Verkauf beteiligt und erhalten so eine zusätzliche Einkommensmöglichkeit. Der größte Ansporn ist aber, dabei zu sein bei einem Produkt, welches so einzigartig ist und irgendwann überregional ein Begriff für nachhaltiges Produzieren, außergewöhnlichem Produktcharakter und eigenständigem Statement ist.

Mit der Kollaboration mit Künstlern heben wir uns bewusst ab vom Mainstream des Textildesigns und zeigen, dass hinter jedem GERMENS Hemd eine eigene Persönlichkeit steht.

GERMENS digitalisiert die Künstlervorlagen

Germens Hemdproduktion: Die Künstlervorlage wird digitalisiert

Die großen Künstlervorlagen werden fotografisch digitalisiert.
Germens Hemdproduktion: Eine Stoffdruckdatei wird erzeugt

Wir erstellen spezielle Datein für die spätere Weiterbearbeitung
Germens Hemdproduktion: Die Künstlervorlage wird 3D gerendert

Ein eigens entwickeltes 3D Rendering erlaubt die visuelle Überprüfung



Die Künstlervorlagen werden digitalsiert und zu Datein erzeugt, die für die spätere Herstellungsschritte notwendig sind. Ein speziell entwickeltes 3D Modell in Kombination mit einer neuartigen Software erlaubt das visuelle Darstellen des fertigen GERMENS Hemdes, bevor es produziert ist. Dadurch können Künstler Ihre Arbeit überprüfen und gegebenenfalls Korrekturen vornehmen. Für alle beteiligten Firmen dient es zudem als visuelles Hilfsmittel.

Das Weben der GERMENS Hemdenstoffe

Germens Hemdproduktion: Der Websaal

Blick in den Websaal
Germens Hemdproduktion: Die Webmaschine

Jacquardwebmaschine
Germens Hemdproduktion: Schuss und Kette

Kette und Schuss
Germens Hemdproduktion: Die Webmaschinensteuerung

Handarbeit gehört dazu



Die Grundlage eines GERMENS Hemdes sind die feinen Stoffe, die in der Lausitz/Sachsen gewebt werden. Das Garn aus ägyptischer Baumwolle wird auf modernsten Maschinen jacquardgewebt. Hier werden größere Mengen hergestellt, weil die Stoffherstellung ein aufwendiger Prozess ist und große Maschinen bestimmte Metragen benötigen.

Das Bleichen der Stoffe



Nach dem Weben werden die Stoffe gebleicht und nach einer eigenen Rezeptur ausgestattet, um nachfolgende Fertigungsprozesse optimal zu gestalten.

In Form bringen auf dem Spannrahmen



Nach dem Bleichen und Trocknen der Stoffe müssen die Bahnen wieder in Form gebracht werden. Der Spannrahmen sorgt für eine perfekte Kett- und Schussfadenstruktur.

Die Druckvorbehandlung der Stoffe



Der hochweiße Baumwollstoff wird nun mit einem Trägermaterial benetzt, die später beim Stoffdruck die farbintensive Tinte aufnimmt.

Die richtige Druckfarbeneinstellung

Germens Hemdproduktion: Die Druckfarbenabstimmung

Probedruck unterschiedlicher Farbmetriken
Germens Hemdproduktion: Die Druckfarbenabstimmung

Das Densitometer misst die Farbdichte
Germens Hemdproduktion: Die Druckfarbenabstimmung

Die Drucktinten mit hochintensiven Farbpartikeln



Der Stoffdruck ist ein sehr kompliziertes Verfahren. Neben dem eigentlichen Druck auf hochsensiblen Maschinen finden auch chemische Reaktionen statt. Diese können zu fehlerhaften oder nicht hochwertigen Wiedergabequalitäten führen. Wir arbeiten mit einer Spezialfirma aus der Druckindustrie zusammen, die speziell für GERMENS Baumwollstoffe eine eigene Rezeptur entwickelt hat. Dadurch entsteht ein Druckbild, das seinesgleichen im Textildruck sucht. Kräftige Farben, intensives Schwarz, hochfeine Detailschärfe sowie eine sehr gute Waschbeständigkeit sind Egebnis jahrelanger Erprobung, Verbesserung und Einsatz neuester Technologien und Verbrauchsmaterialien.

Der Stoffdruck und -veredelung

Germens Hemdproduktion: Der Stoffdruck

Die Baumwollstoffe werden bedruckt. Die Druckmaschinen laufen viel langsamer als üblich.
Germens Hemdproduktion: Der Stoffdruck

Jedes Hemd dauert ca. 5 Minuten bis es gedruckt ist.
Germens Hemdproduktion: Der Stoffdruck

René König kontrolliert das Druckergebniss
Germens Hemdproduktion: Der Stoffdruck

Große Stoffdruckmaschine



Der Stoffdruck ist ein sehr kompliziertes Verfahren. Neben dem eigentlichen Druck auf hochsensiblen Maschinen finden auch chemische Reaktionen statt. Diese können zu fehlerhaften oder nicht hochwertigen Wiedergabequalitäten führen. Wir arbeiten mit einer Spezialfirma aus der Druckindustrie zusammen, die speziell für GERMENS Baumwollstoffe eine eigene Rezeptur entwickelt hat. Dadurch entsteht ein Druckbild, das seinesgleichen im Textildruck sucht. Kräftige Farben, intensives Schwarz, hochfeine Detailschärfe sowie eine sehr gute Waschbeständigkeit sind Egebnis jahrelanger Erprobung, Verbesserung und Einsatz neuester Technologien und Verbrauchsmaterialien.

Die Stoffkontrolle

Germens Hemdproduktion: Die Stoffanalyse

Stoffanalyse bei Fa. Zschimmer & Schwarz Mohsdorf
Germens Hemdproduktion: Die Stoffendkontrolle

Stoffendkontrolle auf Farbqualität und mögliche Druckfehler
Germens Hemdproduktion: Die Stoffendkontrolle

nochmalige Stoffendkontrolle in der Konfektion



Nach jedem Stoffdruck werden die gesamten Stoffrollen auf Wiedergabequalität in Farbbrillianz und Detailschärfe kontrolliert. Sobald technologisch bedingt eine Fehlstelle auftritt, muss das gesamte Hemd von der weiteren Verarbeitung herausgenommen werden.

Der manuelle Zuschnitt der GERMENS Hemden

Germens Hemdproduktion: Der Stoffzuschnitt

Arbeitsbesprechung in der Konfektion
Germens Hemdproduktion: Der Stoffzuschnitt

Der Zuschnitt der Hemdeinzelteile erfolgt nach einem ausgeklügelten Prinzip.
Germens Hemdproduktion: Der Stoffzuschnitt

Jede Schnittlinie der 21 Hemdeinzelteile wird mit Schneiderkreide markiert
Germens Hemdproduktion: Der Stoffzuschnitt

Der aufwendige Zuschnitt erfolgt ganz klassisch von Hand



Neben dem Nähen der Hemden ist vorallem der manuelle Zuschnitt eines der langwierigsten und aufwendigsten Teilabschnitte. Werden üblicherweise die Hemdeinzelteile in vielen Stofflagen mit Schneidmaschinen ausgeschnitten, müssen die Hemdeinzelteile bei GERMENS Hemden ganz klassisch von Hand einzeln ausgeschnitten werden. Die Maschine kann nicht erkennen, wie jedes Teil zugeschnitten werden muss, weil das Design bereits vorgegeben ist. Der Mensch muss visuell die Schnittschablonen richtig auf den Stoffen platzieren und die Zuschnittlinien mit Schneiderkreise anzeichnen. Bei einem GERMENS Hemd ergibt das ca. 12 lfm Zuschnittmarkierung.

Die aufwendige Konfektion der GERMENS Hemden

Germens Hemdproduktion: Die Hemdkonfektion

Im Nähsaal arbeiten ausschließlich ausgebildete Näherinnen
Germens Hemdproduktion: Die Hemdkonfektion

Jedes Hemd ist handgenäht und ein rein manuell hergestelltes Produkt.
Germens Hemdproduktion: Die Hemdkonfektion

Bügeln der Knopfleiste
Germens Hemdproduktion: Die Hemdkonfektion

Bügeln des fertigen Hemdes vor dem Verpacken



Neben dem Nähen der Hemden ist vorallem der manuelle Zuschnitt eines der langwierigsten und aufwendigsten Teilabschnitte. Werden üblicherweise die Hemdeinzelteile in vielen Stofflagen mit Schneidmaschinen ausgeschnitten, müssen die Hemdeinzelteile bei GERMENS Hemden ganz klassisch von Hand einzeln ausgeschnitten werden. Die Maschine kann nicht erkennen, wie jedes Teil zugeschnitten werden muss, weil das Design bereits vorgegeben ist. Der Mensch muss visuell die Scheidschablonen richtig auf den Stoffen platzieren und die Zuschnittlinien mit Schneiderkreise anzeichnen. Bei einem GERMENS Hemd ergibt das ca. 12 lfm Zuschnittmarkierung.

Hochwertige Details der GERMENS Hemden

Germens Hemddetails: jacquardgewebter Stoff aus ägyptischer Baumwolle

Fabric

GERMENS weaves at the Lausitz (Germany) its very own high quality Egyptian cotton which is particularly soft, using the unique Jaquard-technic, hereby rendering its structure a changierend surface and distinguishes itself with a silky haptic.
Germens Hemddetails: enge Nähte

Narrow seams
One other quality-point is tightly narrow stitches alongside the edge. The manufacturing is much more arduous and time-consuming. But the result is that nobely and sturdy seams, especially alongsides the collar and cuffs.
Germens Hemddetails: Kragenkerbe

GERMENS-Collarnotch

A recognition trademark. This notch is a one-of-a-kind and an independent designer?s notion.
Germens Hemddetails: Schrägmanschette

Screw-Collar
The by GERMENS specially designed collar appears quite fashionable and renders the shirt an individual exclusivity. The collars are color-matching and hemped, so they emphasize the casual design.
Germens Hemddetails: Armloch

Sleeves-seams
All sleeves are being placed with a Paspellier-ribbon of a parallel-cut GERMENS-fabric. That presents a high-quality optic. Faults and ripples are being prevented that way, and front- and backside are sewed in French-seam (right-left-seam) into one piece.
Germens Hemddetails: Perlmuttknopf mit Stiel angenäht

Buttons
GERMENS-Shirts are ornated with genuine Rivershell-Mother-of-Pearl buttons or fabric-matching dyed buttons sewed on in cross-stitch-technic, which assures durability and easy buttoning without any creases.
Germens Hemddetails: Metallkragenstäbchen

Metal-collar stays
At GERMENS, the carriages are made of stainless steel as standard and are removable. The collar thus remains dimensionally stable and gives the GERMENS shirt the perfect aesthetics even after many washes.
Germens Hemddetails: Limitierung

Limitations
The GERMENS shirts are not subject to any temporal classification, but are available until the limitation is reached. In an enclosed certificate the respective number is issued.