Theodor-Heuss-Medaille 2019

22.02.2019 10:43
 
Empfehlen:

Kunstaktion "Die Würde des Menschen ist antastbar."

Im Rahmen des Jahresthemas "Jedem Seine Demokratie? Keine Demokratie ohne Rechtsstaat!" werden drei Organisationen mit der Theodor-Heuss-Medaille ausgezeichnet. Darunter auch eine Gruppe innerhalb des Kulturbündnisses "Hand in Hand" aus Chemnitz.

Im Zeitraum der Demonstrationen in Chemnitz im Herbst 2018 entstand von mehreren Kreativen der Stadt die Idee, den Artikel 1 (1) des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland ((1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.) im Rahmen einer politischen Kunstaktion neu zu formulieren und aufgrund der Vorkommnisse am 27.08.2018 in Chemnitz ein sichtbares Zeichen gegen Fremdenhass und für Zivilcourage zu setzen.

Innerhalb nur weniger Stunden konnte ein 100 Quadratmeter großes Riesenbanner an einem Hochhaus in Chemnitz montiert werden, dass in riesigen Lettern den Artikel 1 (1) des Grundgesetzes verändert zeigte und zum Nachdenken anregte.
Moxxo Riesenposter, ein Unternehmen des GERMENS Geschäftsführeres René König, vermarktet seit 2000 die Außenwerbung des innerstädtischen Hochhauses für Werbeposter und realisierte die Herstellung und Montage des Banners. Finanziert wurde es aus privater Hand von einem Chemnitzer Unternehmer.

Banner ?Die Würde des Menschen ist antastbar - Artikel 1(1) Grundgesetz, Stand 27.08.2019 Banner "Die Würde des Menschen ist antastbar."
Montage des Banners ?Die Würde des Menschen ist antastbar - Artikel 1(1) Grundgesetz, Stand 27.08.2019 Das Montageteam bei der Bannermontage
Blick auf die Demonstration am 1.9.2018 Blick vom Gebäude auf die Demonstranten am 1.9.2018
Facebookeintrag zur Kunstaktion Facebookeintrag von Lars Fassmann, Stadtrat und Unternehmer
Demonstration am 1. September 2019 in Chemnitz und Banner ?Die Würde des Menschen ist antastbar - Artikel 1(1) Grundgesetz, Stand 27.08.2019 65.000 Menschen kommen zum Konzert am 3.9.2018
Parallel wurden über 300 Grundgesetzbücher während einer Demonstration am 1. September 2018 in Chemnitz so auf die Straße gestellt, das rechte Demonstranten diese bei einen Marsch zwangsläufig mit Füßen getreten hätten. Ein Großaufgebot der Polizei konnte diesen Aufmarsch und eine drohende Eskalation zwischen linken und rechten Gruppen jedoch verhindern.

Pressemitteilung der Theodor-Heuss-Stiftung zur Förderung der politischen Bildung und Kultur in Deutschland und Europa

54. Theodor Heuss Preisverleihung

"Jedem Seine Demokratie? Keine Demokratie ohne Rechtsstaat!"

Theodor Heuss Preis für Matgorzata Gersdorf
Stuttgart. Unter dem Jahresthema "Jedem seine Demokratie? Keine Demokratie ohne Rechtsstaat!" erhält die Oberste Richterin der Republik Polen, Matgorzata Gersdorf, den Theodor Heuss Preis 2019. Mit der Verleihung des 54. Theodor Heuss Preises würdigt die überparteiliche Theodor Heuss Stiftung die vorbildliche Standhaftigkeit, die Klarheit und die Zivilcourage, mit der Matgorzata Gersdorf die unverzichtbaren Voraussetzungen einer rechtsstaatlichen Demokratie verteidigt. "Zur Demokratie gehören auch Rechtsstaatlichkeit, Gewaltenteilung, Minderheitenschutz, Fairness in der öffentlichen Auseinandersetzung und die Freiheit der Medien. Aktuell versuchen leider Politiker und politische Strömungen diese Errungenschaften zu unterminieren oder gar abzuschaffen. Frau Gersdorf hat sich mit bewundernswerter Selbstverständlichkeit dieser Entwicklung in Polen entgegengestellt", begründet Prof. Dr. Gesine Schwan, Kuratoriumsvorsitzende der Theodor Heuss Stiftung und Präsidentin der Humboldt-Viadrina Governance Platform, die Wahl der diesjährigen Preisträgerin. Die Oberste Richterin Malgorzata Gersdorf hatte sich geweigert, in den durch Gesetz vorgezogenen Ruhestand zu gehen, da diese Regelung gegen die polnische Verfassung verstieße. Der Europäische Gerichtshof hat ihr in einer Eilentscheidung Recht gegeben.

Die Theodor Heuss Medaillen 2019 gehen an die Schweizer Bürger- und Wählerbewegung Operation Libero (für Rechtsstaatlichkeit, gegen Fremdenfeindlichkeit und für eine faire und weltoffene Gesellschaft der Schweiz), an die studentische Initiative Refugee Law Clinics e.V. (für das pragmatische, bürgerschaftliche Engagement von Studentinnen und Studenten, Geflüchtete ehrenamtlich juristisch zu unterstützen) und an eine Gruppe innerhalb des Kulturbündnisses "Hand in Hand" aus Chemnitz (für eine Aktion am 1.9.2018, bei der den Demonstranten von Pro Chemnitz und AfD Grundgesetztexte entgegengestellt und ein Banner "Die Würde des Menschen ist antastbar" installiert wurde, um sachlich, friedlich und originell auf den Hass nach einem gewaltsamen Todesfall in der Stadt zu reagieren und zum weiteren Nachdenken anzuregen).

Die 54. Theodor Heuss Preisverleihung findet am Samstag, dem 11. Mai 2019, um 10.30 Uhr im Haus der Wirtschaft in Stuttgart statt. Die Laudatio hält die ehemalige Bundesjustizministerin und stv. Vorsitzende der Theodor Heuss Stiftung Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.

Die überparteiliche Theodor Heuss Stiftung wurde 1964 von Hildegard Hamm-Brücher und Freunden des 1. Bundespräsidenten gegründet. Die Stiftung vergibt seit 1965 den Theodor Heuss Preis und die Theodor Heuss Medaillen für demokratisches Handeln und Zivilcourage und will damit bürgerschaftliches Engagement würdigen und stärken und Demokratie als Lebensform sichtbar machen. Mit den Jahresthemen zeigt die Stiftung wichtige demokratiepolitische Entwicklungen auf und trägt zu einem offenen, gesellschaftlichen Diskurs bei.


Kontakt:
Theodor Heuss Stiftung
Breitscheidstraße 4B
70176 Stuttgart
Tel +49 (0)711 55 91 98
info@theodor-heuss-stiftung.de
www.theodor-heuss-stiftung.de
Banner "Die Würde des Menschen ist antastbar - Artikel 1(1) Grundgesetz, Stand 27.08.2019" Das Banner ist beleuchtet und 100 Quadratmeter groß
Die Freie Presse berichtet über die Aktion mit dem Banner ?Die Würde des Menschen ist antastbar - Artikel 1(1) Grundgesetz, Stand 27.08.2019 Die Freie Presse Chemnitz berichtet über die Aktion

Zum Konzert gegen Rechts unter dem Motto "Wir sind mehr" kommen mehr als 65.000 Besucher aus ganz Deutschland.

Am 1. September 2019 fand ein kurzfristig organisiertes Konzert in Chemnitz statt unter dem Motto "Wir sind mehr - Ein Zeichen der Zivilgesellschaft gegen Hass, Hetze und Gewalt." Es traten viele bekannte Bands auf, u.a. Die Toten Hosen, Kraftklub, Materia oder Feine Sahne Fischfilet. Für diese Veranstaltung mit weltweitem Medieninteresse wurde das Banner unmittelbar am Veranstaltungsort installiert.
Konzert gegen Rechts unter dem Motto ?Wir sind mehr? in Chemnitz Zum Konzert "Wir sind mehr" kommen über 65.000 Menschen
Kraftklub Felix Brummer und René König Selfie mit Felix Brummer, Kraftklub
Nayma, Nura und René König Selfie mit Nura
Trettmann und René König Selfie mit Trettmann
Campino und René König Selfie mit Campino, Die Toten Hosen
Das Video zeigt Chemnitz in der Zeit vom 27. August bis 3. September 2018.
Foto, Video, Schnitt: René König, privat
Auszeichnung für Aktion gegen rechte Demos - Freie Presse, 22.02.2019 Freie Presse Chemnitz, 22.02.2019